Zweiter Spieltag für die Hot Wheelers 1 in der Rückrunde.

Zweiter Spieltag für die Hot Wheelers 1 in der Rückrunde. Die Reise ging für nur ein Spiel ins nordhessische Bad Wildungen für die Partie gegen die Hausherren vom RSC. Dass nur ein Spiel zu Stande kam, hatte man der zweiten Mannschaft der Trierer Dolphins zu verdanken, die es zum wiederholten Male nicht fertig brachten, ein spielfähiges Team auf die Reise zu schicken und nicht antraten. Nach der schmerzhaften Heimniederlage im Dezember freuten sich die Hot Wheelers nun auf die sportliche Revanche in Bestbesetzung, doch sie wurden von den Trier Dolphins II bitter enttäuscht. Stattdessen gewann man ein Spiel am „grünen Tisch“, welches man gerne sportlich ausgetragen hätte.

PS Karlsruhe Hot Wheelers 1 – RSC Bad Wildungen 82:49 (Halbzeit 42:29)

Relativ entspannt gestaltete sich die 3-stündige Anreise, da das Spiel nun erst um 13:00 angesetzt war. Mit Vereinsbus und 2 PKW kam man eineinhalb Stunden vor Spielbeginn an der Halle an und hatte mehr als genügend Zeit zum Warmmachen und noch einmal die besprochene Taktik durchzugehen. Wichtige Spielzüge, die es richten sollen,  gegen ein in Bestbesetzung nicht zu unterschätzendes Team aus Bad Wildungen.

Schon beim Warmmachen deutete sich an, dass der Gegner mit nur 6 Spielern antreten wird und nichts aus den Vollen schöpfen kann. Dies sollte für die Hot Wheelers aber kein Grund sein nicht Vollgas zu geben, um mit hohem Tempo und entsprechender Aggressivität dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Die Stützen des Bad Wildunger Spiels wurden konsequent verteidigt und es entwickelte sich ein foullastiges Spiel, in dem die Hot Wheelers Punkt um Punkt davonziehen konnten.

Nicht nur die Hot Wheelers hatten zu frühem Zeitpunkt einige Fouls angehäuft, auch Bad Wildungens starker Center Eric Nusser hatte im ersten Viertel schon derer drei und kam zum Abkühlen längere Zeit auf die Bank. Da man auf Karlsruher Seite gute Wechselmöglichkeiten hatte, konnte man etwas mehr zulangen ohne das Spielniveau zu schwächen.

Nur eine ganz kurze Schwächephase genehmigten sich die Hot Wheelers im dritten Viertel, ehe man sich wieder raffte und ein furioses Schlussviertel mit 29:8 Punkten folgen ließ.

Der Sieg war somit standesgemäß eingetütet und die Mannschaft ließ den Tag bei einem schönen gemeinsamen Essen im Poseidon, Speyer ausklingen.

Für Karlsruhe spielten:

Marc Westermann (37), Harald Fiedler (24), Viktor Hammerschmidt (16), Christian Humbert (3), Heiko Harnack (2), Alexander Peter (-), Peter Rabl (-), Hagen Seith (-)

Der nächste Spieltag am 12. März führt die Hot Wheelers einmal mehr nach Luxemburg. Die Gegner sind die SFD Rollis aus Bad Kreuznach und der Tabellenführer von den Lux Rollers.