Vorbereitung auf die neue Saison

Große Ziele – letzte Saisonvorbereitungen bei den PS Karlsruhe Hot Wheelers mit prominenter Unterstützung.

Die gerade zu Ende gegangenen Paralympischen Spiele in Rio haben Sportarten in den Fokus gerückt, die oftmals wenig öffentliche Aufmerksamkeit finden. Dabei steht beispielsweise Rollstuhlbasketball seinem Pendant für Fußgänger was Action, Spannung und Geschwindigkeit betrifft in nichts nach. Beim Post Südstadt Karlsruhe (PSK) werden beide Varianten gespielt – und das äußerst erfolgreich. Während die PS Karlsruhe LIONS bereits am kommenden Wochenende in die ProB-Saison starten, befinden sich die PS Karlsruhe Hot Wheelers momentan in der Schlussphase der Vorbereitungen für die kommende Spielzeit in der Rollstuhlbasketball-Regionalliga.

Die Korbjäger auf Rädern haben ein ambitioniertes Saisonziel formuliert, denn die erste Mannschaft peilt den Aufstieg in die 2. Bundesliga an. Am 23. Oktober steht zuhause in der Emil-Arheit-Halle Grötzingen der erste Spieltag gegen Bad Kreuznach und Luxemburg an. Für den letzten Feinschliff hat sich das Team hochkarätige Unterstützung gesichert. Am 1. Und 2. Oktober wird der englische Nationaltrainer Haj Bhania in der Rintheimer Sporthalle ein Trainingscamp für die Hot Wheelers leiten. Bhania ist mit seiner Mannschaft amtierender Europameister und gilt weltweit als einer der besten Coaches. Vor wenigen Tagen wurde sein Team bei den Paralympics mit Bronze dekoriert. Zwischen ihm und den Hot Wheelers besteht seit Längerem ein freundschaftlicher Kontakt. Im vergangenen April waren die Karlsruher Rollstuhlbasketballer zusammen mit Bhania in Rumänien, um dort beim Aufbau von Verbandsstrukturen zu helfen. Während des dortigen zeitgleich stattfindenden Trainingscamps wurde die Idee geboren, auch in Karlsruhe ein kompaktes Trainingslager unmittelbar vor Saisonbeginn durchzuführen. Bhania wird den praktischen Teil leiten den er eng mit Peter Rabl, dem Trainer und Abteilungsleiter der Hot Wheelers, abgestimmt hat. Für die Theorieblöcke, bei denen es um sportgerechte Ernährung und mentales Training gehen wird, konnten die Hot Wheelers die Profiboxerin Verena Kaiser und den Mentalcoach Daniel Müller-Rang gewinnen.

Auch die zweite Mannschaft, und hier insbesondere die Nachwuchsspieler sollen im Rahmen des Trainingslagers Einblicke in ein professionelles Training bekommen, schließlich setzen die Hot Wheelers auf Nachhaltigkeit. „Wir wollen als Abteilung sowohl leistungs- als auch zahlenmäßig von innen heraus wachsen. Das setzt naturgemäß eine gute Nachwuchsförderung voraus“, fasst Rabl die langfristige Planung der Hot Wheelers zusammen. Mit dem erarbeiteten soliden Fundament sind die Aussichten gut und bereits am kommenden Wochenende steht der erste Härtetest an – denn am 25. September spielt Karlsruhe in Luxemburg gegen fünf andere Teams um den Regionalpokal. Der Gewinner dieses Turniers qualifiziert sich für den gesamtdeutschen Pokal.