Erfolgreicher Start in die Rückrunde

Der Spielbetrieb in der Rückrunde der Regionalliga Mitte ist schon seit ein paar Wochen wieder im Gange, einige Partien schon bestritten, am 2. Februar-Wochenende griffen auch die Hot Wheelers wieder ins Spielgeschehen ein. Die Reise führte zum zweiten Mail in dieser Saison nach Wiesbaden in die Sporthalle Klarenthal. Nach zuletzt Sieg gegen Aschaffenburg und Niederlage gegen die Trier Dolphins 2 beim Heimspieltag im Dezember sollten diesmal wieder zwei Erfolge an einem rundum gelungenen Spieltag herausspringen.

 
Lux Rollers 2 – PS Karlsruhe Hot Wheelers I –  32:69 (Halbzeit 16:34)
Wie schon beim letzten Gastspiel in Wiesbaden im letzten November bestritten die Hot Wheelers das erste Spiel gegen einen nominell schwächeren Gegner aus der zweiten Tabellenhälfte und das Zweite gegen eine der Topmannschaften der Regionalliga Mitte. Man wollte wiederum jenes erste Spiel nutzen, soweit möglich noch einmal alle Spielsysteme durchzugehen und die nötige Sicherheit beim Schuss zu erlangen.
Mit einer großen Rotation und vielen Wechseln konnte man die entscheidenden Spieler für das nächste Spiel ein wenig schonen und gab den Bankspielern viel Einsatzzeit, bei dem Sascha Volk von den Hot Wheelers II seine Premiere feierte und die ersten Minuten in einem Ligaspiel im Dress der ersten Mannschaft absolvierte.
Trotz den ungewohnten Aufstellungen, legten die Hot Wheelers einen ruhigen und souveränen Auftritt aufs Parkett und konnten einen Haken hinter diese Pflichtaufgabe setzen.
Marc Westermann (29), Alexander Peter (24), Harald Fiedler (10), Viktor Hammerschmidt (4), Peter Rabl (2), Christian Humbert (-), Hagen Seith (-), Sascha Volk (-)
——
PS Karlsruhe Hot Wheelers I  –  Rhine River Rhinos II Wiesbaden – 58:49 (Halbzeit 33:22)
 
Nachdem die Hot Wheelers im Pokal und beim letzten Aufeinandertreffen in der Hinrunde bittere Niederlagen gegen Wiesbaden haben hinnehmen müssen, wollte man nicht noch ein drittes Mal verlieren und bereite sich entsprechend akribisch vor.
Dass das eine Herkulesaufgabe gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den angestrebten zweiten Tabellenplatz werden würde war jedem Einzelnen klar. Auch die Tatsache, dass die Rhine River Rhinos II, verstärkt durch Bundesliga-Youngster und Junioren Nationalspieler Lukas Jung, in heimischer Halle spielten, machte es nicht einfacher.
Wie das letzte Spiel endete, so begann auch dieses. Die Rhine River Rhinos hielten konsequent Karlsruhes besten Spieler Marc Westermann in der eigenen Spielhälfte zurück um ihn nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Mal ums Mal mussten die Hot Wheelers also mit 4 Spielern im Angriff auskommen, doch im Gegensatz zur letzten Partie ließ man sich davon nicht beirren. Man war vorbereitet und konnte durch starkes Scoring von Harald Fiedler und Viktor Hammerschmidt wichtige Punkte für sich verbuchen. Auch die Defense stand felsenfest und die Hot Wheelers gingen mit einem  11 Punkte Vorsprung in die Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel wurde es noch einmal spannend. Der Gegner hielt zwar am Zurückhalten von Marc Westermann fest, konnte aber nunmehr eigene Akzente in der Offense setzen. Schwindende Trefferquote auf Karlsruher Seite tat ihr übriges und die Rhinos kamen zwischenzeitlich bis auf einen Punkt heran.
Das Spiel stand auf Messers Schneide und oft genug verlor die Karlsruher Mannschaft in der Vergangenheit in solchen Situationen die Ruhe und das Spiel kippte. Doch im vierten Viertel kehrte die Ruhe zurück und es gelang ein ums andere Mal Marc Westermann abzuholen und mit nach vorne in die Offense zu bringen.
Mit dem besten Spieler im Angriff konnten vermehrt Nadelstiche gesetzt werden um die wichtigen Big Points einzufahren. Am Ende reichte es durch eine starke Teamleistung und bedingungslose Unterstützung von der Bank zum verdienten Sieg.
Harald Fiedler (21), Marc Westermann (16), Viktor Hammerschmidt (13), Peter Rabl (4), Christian Humbert (4), Heiko Harnack (dnp), Alexander Peter (dnp), Hagen Seith (dnp), Sascha Volk (dnp)
Die nächste Reise führt die Hot Wheelers ins nordhessische Bad Wildungen mit der Partie gegen die heimische Mannschaft vom RSC Bad Wildungen, außerdem kommt es zur Revanche mit den Trier Dolphins 2.